In-vitro-Maturation (IVM)

Dieses Verfahren zählt zu den neuen Methoden im Bereich der künstlichen Befruchtung und ist eine Ergänzung des IVF-Verfahrens.

Aus den Eierstöcken der Frau werden unreife Eizellen entnommen und in ein Reagenzglas gegeben. Nun erst werden Hormone zugefügt, wodurch die Eizellen reifen. Erst dann erfolgt die Befruchtung mit den Samenzellen. Das Einsetzen in die Gebärmutter wird nach zwei weiteren Tagen vorgenommen. Dieses Verfahren wird in Deutschland nur an wenigen Kliniken ausgeführt.

Werbung